Angebote zu "Erfolgsfaktor" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Erfolgsfaktor Familienfreundlichkeit im Unterne...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erfolgsfaktor Familienfreundlichkeit im Unternehmen ab 49 € als Taschenbuch: Arbeitswelt und Familie als Symbiose. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 12.08.2020
Zum Angebot
Erfolgsfaktor Familienfreundlichkeit im Unterne...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der kluge Mensch hört nicht auf sich ständig weiterzuentwickeln und sich immer wieder selbst zu hinterfragen.Er befindet sich auf einer Suche. Diese soll ihn schlussendlich zur inneren Vollkommenheit führen. Dabei muss der Mensch aber viele Stationen in seinem Leben durchlaufen. Hierbei stößt er aber immer wieder auf Grenzen, sowohl im privaten, als auch im beruflichen Bereich.Dieses Buch ist kein Rezept, auch keine Anleitung für ein besseres Leben. Dieses Buch soll aber ein Denkanstoss sein für MitarbeiterInnen und für Führungskräfte in Unternehmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. In diesem Buch werden Wege und Möglichkeiten aufgezeigt diese beiden komplexen Themenfelder miteinander zu vereinen. Denn längst ist bekannt: Die Schaffung von familiengerechten Rahmenbedingungen in der Arbeitswelt kann zum entscheidenden Erfolgsfaktor werden im immer härter werdenden Kampf um die besten Köpfe. Familienbewusste Personalpolitik fördert die Bindung der MitarbeiterInnen an das Unternehmen und führt zu einer Steigerung der Zufriedenheit, Motivation und Effektivität der Arbeitsleistung.

Anbieter: Dodax
Stand: 12.08.2020
Zum Angebot
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie
37,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Wir leben in einer Zeit des Umbruchs: die Globalisierung fordert von Menschen und Märkten ein hohes Maß an Mobilität. Mit den Formen der Wirtschaft verändern sich auch die Formen des Zusammenlebens. Doch mitten in allen Umwälzungen und Neuerungen gibt es eine Konstante: das ist die Familie. Um diese Kostante, ihre Bedeutung und Möglichkeit oder Unmöglichkeit sie in Verbindung mit Erwerbstätigkeit der Eltern zu leben geht es in dieser Arbeit. Das Thema der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist schon seit einiger Zeit in aller Munde. Es vergeht kaum ein Tag ohne neue Berichterstattungen über die angestrebte Familienfreundlichkeit Deutschlands, fehlende Kinderbetreuung, Geburtenrückgang und somit unser überaltertes Land. Zeitungsartikel mit den n "Wohin mit den Kleinsten?", "Kinder als Gewinn - wo Eltern sorglos arbeiten", "Gemeinsam für Familien", "Beruf und Familie? So geht's!", "Stadt bietet Ausbildung für Tagesmütter", "Beruf und Baby - wie geht das?", "Krippenkinder, Rabenmütter?", "Familienfreundlichkeit rechnet sich", "Busemann: Weniger Pillen, mehr Erziehung" oder auch "Land ohne Kinder" gehören fast schon zur Tagesordnung. Auch Gerhard Schröder mit seiner Grundsatzrede zur nachhaltigen Familienpolitik im April 2005 hat genau diesen Nerv getroffen. Er beschreibt dort die Familie als Erfolgsfaktor für die Wirtschaft und fordert von den Unternehmen, mehr zur Vereinbarkeit beizutragen, denn die Unternehmen setzten sich seiner Ansicht nach nicht genug für das Wachstum von Familien ein. Es sei Aufgabe von Politik, Wirtschaft und allen Gruppen der Gesellschaft zusammen, dass in Deutschland genügend Kinder geboren und gut ausgebildet würden. Die Steigerung der Geburtenrate in Deutschland bezeichnete Schröder als "strategische Aufgabe ersten Ranges". Die Bundesregierung wolle Deutschland bis zum Ende des Jahrzehnts zum familienfreundlichsten Land in Europa machen. Dies solle sich nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Familien auszahlen. Konkret fordert der Kanzler mehr Unterstützung der Unternehmen bei der Kinderbetreuung. Vor allem Frauen im Westen hätten Angst, dass sie wegen fehlender Betreuungsplätze für Kinder nur schwer oder gar nicht wieder in ihren Beruf zurückkehren könnten. "Wir dürfen aber nicht zulassen, dass sich eine junge Frau gegen ein Kind entscheidet, nur weil sie vor die Alternative Kind oder Karriere gestellt wird", sagte Schröder. Auch müsse dafür gesorgt werden, dass Familien mit Normaleinkommen nicht der Kosten wegen, die Kinder nun einmal verursachen, auf ein solches verzichten."Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie - Der Beitrag Sozialer Arbeit im Mehrgenerationenhaus". Folgende Fragen stehen bei der Annäherung an dieses äußerst spannenden wie umfangreichen Thema im Vordergrund:Was bedeutet Vereinbarkeit von Beruf und Familie und wodurch wird sie erschwert? Warum sehen sich vorwiegend Frauen vor diese Schwierigkeit gestellt? Was brauchen bzw. was entlastet Familien? Welchen Beitrag kann das Mehrgenerationenhaus zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten und wo liegen seine Grenzen? Welchen Aufgaben und Anforderungen begegnen Diplom - SozialarbeiterInnen / Diplom - SozialpädagogInnen in ihrer Arbeit im Mehrgenerationenhaus?

Anbieter: Dodax
Stand: 12.08.2020
Zum Angebot
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie
64,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Wir leben in einer Zeit des Umbruchs: die Globalisierung fordert von Menschen und Märkten ein hohes Mass an Mobilität. Mit den Formen der Wirtschaft verändern sich auch die Formen des Zusammenlebens. Doch mitten in allen Umwälzungen und Neuerungen gibt es eine Konstante: das ist die Familie. Um diese Kostante, ihre Bedeutung und Möglichkeit oder Unmöglichkeit sie in Verbindung mit Erwerbstätigkeit der Eltern zu leben geht es in dieser Arbeit. Das Thema der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist schon seit einiger Zeit in aller Munde. Es vergeht kaum ein Tag ohne neue Berichterstattungen über die angestrebte Familienfreundlichkeit Deutschlands, fehlende Kinderbetreuung, Geburtenrückgang und somit unser überaltertes Land. Zeitungsartikel mit den Schlagzeilen „Wohin mit den Kleinsten?“, „Kinder als Gewinn – wo Eltern sorglos arbeiten“, „Gemeinsam für Familien“, „Beruf und Familie? So geht’s!“, “Stadt bietet Ausbildung für Tagesmütter“, „Beruf und Baby – wie geht das?“, „Krippenkinder, Rabenmütter?“, „Familienfreundlichkeit rechnet sich“, „Busemann: Weniger Pillen, mehr Erziehung“ oder auch „Land ohne Kinder“ gehören fast schon zur Tagesordnung. Auch Gerhard Schröder mit seiner Grundsatzrede zur nachhaltigen Familienpolitik im April 2005 hat genau diesen Nerv getroffen. Er beschreibt dort die Familie als Erfolgsfaktor für die Wirtschaft und fordert von den Unternehmen, mehr zur Vereinbarkeit beizutragen, denn die Unternehmen setzten sich seiner Ansicht nach nicht genug für das Wachstum von Familien ein. Es sei Aufgabe von Politik, Wirtschaft und allen Gruppen der Gesellschaft zusammen, dass in Deutschland genügend Kinder geboren und gut ausgebildet würden. Die Steigerung der Geburtenrate in Deutschland bezeichnete Schröder als „strategische Aufgabe ersten Ranges“. Die Bundesregierung wolle Deutschland bis zum Ende des Jahrzehnts zum familienfreundlichsten Land in Europa machen. Dies solle sich nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Familien auszahlen. Konkret fordert der Kanzler mehr Unterstützung der Unternehmen bei der Kinderbetreuung. Vor allem Frauen im Westen hätten Angst, dass sie wegen fehlender Betreuungsplätze für Kinder nur schwer oder gar nicht wieder in ihren Beruf zurückkehren könnten. „Wir dürfen aber nicht zulassen, dass sich eine junge Frau gegen ein Kind entscheidet, nur weil sie vor die Alternative Kind oder Karriere gestellt wird“, sagte Schröder. Auch müsse dafür gesorgt werden, dass Familien mit Normaleinkommen nicht der Kosten wegen, die Kinder nun einmal verursachen, auf ein solches verzichten. „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – Der Beitrag Sozialer Arbeit im Mehrgenerationenhaus“. Folgende Fragen stehen bei der Annäherung an dieses äusserst spannenden wie umfangreichen Thema im Vordergrund: Was bedeutet Vereinbarkeit von Beruf und Familie und wodurch wird sie erschwert? Warum sehen sich vorwiegend Frauen vor diese Schwierigkeit gestellt? Was brauchen bzw. was entlastet Familien? Welchen Beitrag kann das Mehrgenerationenhaus zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten und wo liegen seine Grenzen? Welchen Aufgaben und Anforderungen begegnen Diplom - SozialarbeiterInnen / Diplom - SozialpädagogInnen in ihrer Arbeit im Mehrgenerationenhaus?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.08.2020
Zum Angebot
Erfolgsfaktor Familienfreundlichkeit im Unterne...
69,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der kluge Mensch hört nicht auf sich ständig weiterzuentwickeln und sich immer wieder selbst zu hinterfragen. Er befindet sich auf einer Suche. Diese soll ihn schlussendlich zur inneren Vollkommenheit führen. Dabei muss der Mensch aber viele Stationen in seinem Leben durchlaufen. Hierbei stösst er aber immer wieder auf Grenzen, sowohl im privaten, als auch im beruflichen Bereich. Dieses Buch ist kein Rezept, auch keine Anleitung für ein besseres Leben. Dieses Buch soll aber ein Denkanstoss sein für MitarbeiterInnen und für Führungskräfte in Unternehmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. In diesem Buch werden Wege und Möglichkeiten aufgezeigt diese beiden komplexen Themenfelder miteinander zu vereinen. Denn längst ist bekannt: Die Schaffung von familiengerechten Rahmenbedingungen in der Arbeitswelt kann zum entscheidenden Erfolgsfaktor werden im immer härter werdenden Kampf um die besten Köpfe. Familienbewusste Personalpolitik fördert die Bindung der MitarbeiterInnen an das Unternehmen und führt zu einer Steigerung der Zufriedenheit, Motivation und Effektivität der Arbeitsleistung.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.08.2020
Zum Angebot
Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Ein Erfolg...
62,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 2,3, Universität Konstanz, 62 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie war über Jahre ein eher an den Rand geschobenes sozialpolitisches 'Frauenthema'. Heute rückt es allerdings angesichts der demographischen Entwicklung zunehmend in den Mittelpunkt wirtschaftlicher und gesellschaftspolitischer Debatten. Die wirtschaftliche Relevanz des Themas 'Vereinbarkeit von Beruf und Familie' haben viele Unternehmen bereits erkannt - in einer Unternehmensbefragung des IW Köln im Jahr 2006 schätzten fast drei Viertel aller Befragten (71,7 Prozent) Familienfreundlichkeit für das eigene Unternehmen als sehr wichtig oder wichtig ein. Da Unternehmen erheblichen ökonomischen Zwängen unterliegen und unter zunehmendem Kostendruck stehen, um sich auf dem Weltmarkt behaupten zu können, wird die Bereitschaft, betriebliche familienfreundliche Massnahmen anzubieten, primär von betriebswirtschaftlichen Faktoren abhängen. Es gibt zwar auch einige Unternehmen, in denen aufgrund von sozialen Motiven und/oder gesellschaftlichem Engagement gehandelt wird, dies wird jedoch aufgrund des zunehmenden ökonomischen Drucks immer mehr eine Seltenheit. Da 'der ökonomische Ansatz als Entscheidungs- und Handlungsgrundlage im Kontext von Vereinbarkeit von Beruf und Familie [..] [als] der einzige Weg zur institutionalisierten Verankerung und zur Erreichung von Nachhaltigkeit' angesehen wird, soll in der vorliegenden Arbeit unter ökonomischen Aspekten untersucht werden, ob die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein Erfolgsfaktor für Unternehmen sein kann und wovon dies abhängt. Dabei geht es ganz konkret darum, ob sich familienfreundliche Massnahmen für Unternehmen betriebswirtschaftlich rechnen, wobei herausgestellt wird, welche betriebswirtschaftlichen Effekte von familienfreundlichen Massnahmen ausgehen und geprüft

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.08.2020
Zum Angebot
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Wir leben in einer Zeit des Umbruchs: die Globalisierung fordert von Menschen und Märkten ein hohes Maß an Mobilität. Mit den Formen der Wirtschaft verändern sich auch die Formen des Zusammenlebens. Doch mitten in allen Umwälzungen und Neuerungen gibt es eine Konstante: das ist die Familie. Um diese Kostante, ihre Bedeutung und Möglichkeit oder Unmöglichkeit sie in Verbindung mit Erwerbstätigkeit der Eltern zu leben geht es in dieser Arbeit. Das Thema der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist schon seit einiger Zeit in aller Munde. Es vergeht kaum ein Tag ohne neue Berichterstattungen über die angestrebte Familienfreundlichkeit Deutschlands, fehlende Kinderbetreuung, Geburtenrückgang und somit unser überaltertes Land. Zeitungsartikel mit den Schlagzeilen „Wohin mit den Kleinsten?“, „Kinder als Gewinn – wo Eltern sorglos arbeiten“, „Gemeinsam für Familien“, „Beruf und Familie? So geht’s!“, “Stadt bietet Ausbildung für Tagesmütter“, „Beruf und Baby – wie geht das?“, „Krippenkinder, Rabenmütter?“, „Familienfreundlichkeit rechnet sich“, „Busemann: Weniger Pillen, mehr Erziehung“ oder auch „Land ohne Kinder“ gehören fast schon zur Tagesordnung. Auch Gerhard Schröder mit seiner Grundsatzrede zur nachhaltigen Familienpolitik im April 2005 hat genau diesen Nerv getroffen. Er beschreibt dort die Familie als Erfolgsfaktor für die Wirtschaft und fordert von den Unternehmen, mehr zur Vereinbarkeit beizutragen, denn die Unternehmen setzten sich seiner Ansicht nach nicht genug für das Wachstum von Familien ein. Es sei Aufgabe von Politik, Wirtschaft und allen Gruppen der Gesellschaft zusammen, dass in Deutschland genügend Kinder geboren und gut ausgebildet würden. Die Steigerung der Geburtenrate in Deutschland bezeichnete Schröder als „strategische Aufgabe ersten Ranges“. Die Bundesregierung wolle Deutschland bis zum Ende des Jahrzehnts zum familienfreundlichsten Land in Europa machen. Dies solle sich nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Familien auszahlen. Konkret fordert der Kanzler mehr Unterstützung der Unternehmen bei der Kinderbetreuung. Vor allem Frauen im Westen hätten Angst, dass sie wegen fehlender Betreuungsplätze für Kinder nur schwer oder gar nicht wieder in ihren Beruf zurückkehren könnten. „Wir dürfen aber nicht zulassen, dass sich eine junge Frau gegen ein Kind entscheidet, nur weil sie vor die Alternative Kind oder Karriere gestellt wird“, sagte Schröder. Auch müsse dafür gesorgt werden, dass Familien mit Normaleinkommen nicht der Kosten wegen, die Kinder nun einmal verursachen, auf ein solches verzichten. „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – Der Beitrag Sozialer Arbeit im Mehrgenerationenhaus“. Folgende Fragen stehen bei der Annäherung an dieses äußerst spannenden wie umfangreichen Thema im Vordergrund: Was bedeutet Vereinbarkeit von Beruf und Familie und wodurch wird sie erschwert? Warum sehen sich vorwiegend Frauen vor diese Schwierigkeit gestellt? Was brauchen bzw. was entlastet Familien? Welchen Beitrag kann das Mehrgenerationenhaus zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten und wo liegen seine Grenzen? Welchen Aufgaben und Anforderungen begegnen Diplom - SozialarbeiterInnen / Diplom - SozialpädagogInnen in ihrer Arbeit im Mehrgenerationenhaus?

Anbieter: Thalia AT
Stand: 12.08.2020
Zum Angebot
Erfolgsfaktor Familienfreundlichkeit im Unterne...
50,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Der kluge Mensch hört nicht auf sich ständig weiterzuentwickeln und sich immer wieder selbst zu hinterfragen. Er befindet sich auf einer Suche. Diese soll ihn schlussendlich zur inneren Vollkommenheit führen. Dabei muss der Mensch aber viele Stationen in seinem Leben durchlaufen. Hierbei stößt er aber immer wieder auf Grenzen, sowohl im privaten, als auch im beruflichen Bereich. Dieses Buch ist kein Rezept, auch keine Anleitung für ein besseres Leben. Dieses Buch soll aber ein Denkanstoss sein für MitarbeiterInnen und für Führungskräfte in Unternehmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. In diesem Buch werden Wege und Möglichkeiten aufgezeigt diese beiden komplexen Themenfelder miteinander zu vereinen. Denn längst ist bekannt: Die Schaffung von familiengerechten Rahmenbedingungen in der Arbeitswelt kann zum entscheidenden Erfolgsfaktor werden im immer härter werdenden Kampf um die besten Köpfe. Familienbewusste Personalpolitik fördert die Bindung der MitarbeiterInnen an das Unternehmen und führt zu einer Steigerung der Zufriedenheit, Motivation und Effektivität der Arbeitsleistung.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 12.08.2020
Zum Angebot